"Auf ein Wort" zu Gast in Gotha
44198825 10157436086849041 3855220231811104768 O

Bürger reden Klartext im Londoner - Migration und Bildung zentrale Themen beim Bürgerdialog der CDU-Landtagsfraktion

Dem Volk aufs Maul schauen, Sorgen und Probleme aufnehmen – das ist das Konzept der Live-Talkshow „Auf ein Wort – Bürger reden Klartext“, die auf der Schlachthofbühne im „Londoner“ Station machte. Das gemeinsam vom Thüringer Fernsehsender salve.tv und der CDU-Landtagsfraktion produzierte TV-Format bot an diesem Abend Fraktionschef Mike Mohring und der CDU-Abgeordneten Marion Rosin Gelegenheit, auf die Fragen der rund 70 Bürger zu antworten, die der Einladung in den alten Schlachthof gefolgt waren. Diese drehten sich fast ausschließlich um die Themen Migration, Innere Sicherheit und Bildung. Insbesondere die jüngsten Vorkommnisse auf dem Weimarer Zwiebelmarkt nahmen gleich mehrere Fragesteller zum Anlass, eine Antwort von der Politik einzufordern. „Die Bürger erwarten zurecht vom Staat, dass er ihnen ihre Sicherheit garantiert. Wer in Deutschland straffällig wird, der muss konsequent abgeschoben werden“, machte Mohring deutlich. Rosin, die für die CDU zur kommenden Landtagswahl im Wahlkreis Gotha II als Direktkandidatin antritt, warb dafür, die Polizei zu stärken und der Arbeit der Beamten wieder mehr Wertschätzung entgegenzubringen. Beide Unionspolitiker bekräftigten die Forderung der CDU-Landtagsfraktion, eine zentrale Ausländerbehörde im Freistaat einzurichten. Dadurch könnten zum einen die Kommunen entlastet werden, zum anderen könne in solchen Zentren zügiger und konsequenter geklärt werden, wer kein Bleiberecht hat. Nach einer Bürgerfrage zur Position der CDU in der Debatte um ein weiteres beitragsfreies Kita-Jahr machte Rosin die Position ihrer Fraktion deutlich: „Eltern wollen ihre Kinder gut behütet wissen. Die zur Verfügung stehenden Mittel sollten zuallererst für die Verbesserung der Betreuungsqualität, flexiblere Öffnungszeiten und mehr Personal in den Kitas genutzt werden.“ Schulschließungen und Mindestgrößen erteilte die studierte Grundschulpädagogin eine klare Absage.